HEIMATHAFEN WARDERHOF
9.8/10

Brennesseljauche - natürlicher Dünger, Pflanzenschutz, Allzweckwaffe

Dünger, Stärkung, Schädlingsabwehr – Brennesseljauche ist ein wahres Wundermittel. Wie Sie Brennesseljauche selbst herstellen, wo Sie Jauche kaufen können und was Sie sonst noch wissen sollten.

Angeberwissen

Chemiefreies Düngen ohne Verlust der Bodenqualität. Brennesseljauche ist so wirksam, simpel und einfach herzustellen, dass in Frankreich sogar ein wahrer „Brennesselkrieg“ entstand, da dieser natürlicher Dünger dort von 2002 bis 2011 unter Strafe stand. 

Grund: Die Umweltverträglichkeit kann durch fehlende pharmazeutische Tests nicht bewiesen werden. Und dieser Test ist in Frankreich notwendig. Doch wo keine Lobby ist, die diese Tests bezahlt, da gibt es keine Freigaben.

75.000,-€ Strafe kostete die Verwendung, Weitergabe des Wissens oder die Herstellung dieses Naturdüngers
(s. Video). Pharma-Lobby sei Dank.

Und nein, das ist tatsächlich keine Satire

Wer kann, der kann: Fakten zur Brennesseljauche

Feuer mit Feuer bekämpfen: In Deutschland war das noch nie ein Thema. Zwar lösen die kleinen Brennhaare auch hier ein Brennen auf der Haut aus und können bei Allergikern sogar zu Schocks führen doch trotzdem darf in Deutschland ungehemmt biologisch gedüngt werden.

Vor & Nachteile der Brennesseljauche

Die Vorteile des Gebräus liegen auf der Hand:

  • absolut umweltfreundlich 
  • ungiftig
  • kostengünstig
  • einfach herzustellen
  • für den Boden nicht schädlich, Fruchtbarkeit bleibt erhalten
  • keine Chemie an den Pflanzen und in der Luft

Klar, wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Nachteile:

  • Jauche stinkt (auch mit Beigabe von Urgesteinsmehl)
  • hält nicht dauerhaft an
  • sollte aufgrund des Gestanks nicht in der Wohnung angewendet werden – Tipp: Verträgt die Pflanze frische Luft? Zur Behandlung und einige Tage danach nach draußen damit.

Anleitung: So wird Brennnesseljauche gemacht

Für 10 Liter: 1 Kilo frische Brennnesseln, für 8-14 Tage, in 10 Liter Regenwasser ziehen lassen. Täglich umrühren, bis der Schaum verschwindet.

Brennnesseljauche Gärprozess
Diese Jauche ist noch nicht fertig.

Zutaten für die perfekte Jauche

Für 10 Liter Brennnesseljauche benötigen Sie:

1 Die Ernte
Als Grundlage benötigen wir selbstredend Brennnesseln. Für Jauche eignet sich ausschließlich die „große Brennessel„. Wir verwenden ausschließlich den Stiel und die Blätter, nicht die Wurzel. 

Brennnesseln ernten

So wird geerntet: Profis pflücken die Brennnessel mit der bloßen Hand. Dabei wird der Still unten angefasst und nach oben gezogen.  So entsteht kein „brennen“, da die Brennhaare leicht nach oben gerichtet sind. Um sicher zu gehen, verwenden Sie eine Gartenschere und dicke Handschuhe. Wiegen Sie in regelmäßigen abständen. Dazu eignet sich eine Hängewaage. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie ein Kilo frische Brennnesseln zusammen haben. Übrigens: Statt frischen Brennnesseln können Sie auch 250g getrocknete Brennnesseln nehmen. Doch: Je frischer desto kräftiger die Jauche.

FAQ zur Brennnesseljauche

Wie lange muss Brennnesseljauche ziehen?

Abhängig vom Wetter sollte Brennesseljauche bis zu zwei Wochen ziehen. Sie ist fertig, wenn beim umrühren kein Schaum bzw. Bläschen mehr entstehen.

Soll die Jauche zum düngen verwendet werden, empfiehlt es sich diese zwei Wochen ziehen zu lassen. 

Wenn Sie Schädlinge wie Blattläuse vertreiben möchten, reichen 48-72 Stunden.

Wie oft kann Brennesseljauche eingesetzt werden?

Nutzen Sie die Jauche zum düngen, sollten Sie die Pflanze, je nach Art der Pflanze, alle zwei Wochen einsetzen. Macht Ihnen eine Pflanze bereits größere sorgen, liegt also ein akuter Nährstoffmangel vor, kann der Brennnesselsud alle 5-7 Tage zum Einsatz kommen.

Welche Pflanzen vertragen Brennnesseljauche?

Gemüsegarten:
  • Kartoffeln
  • Paprika
  • Gurken
  • Zucchini
  • Kürbis
  • Kohl
  • Lauch
  • Lauch
  • Sellerie
  • diverse Kräuter*
 
Allgemein vertragen alle Starkzehrer die Jauche.

Nicht angewendet werden sollte die Jauche bei folgendem Gemüse:

*

  • Thymnian
  • Salbei
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
Zierpflanzen:
  • Rosen
  • Sonnenblumen
  • Ziergehölz
  • Chrysanthemen
  • Dahlien
  • Geranien
  • Stauden

Gegen welche Schädlinge hilfe Brennnesseljauche?

Jauche hilft gegen viele Schädlinge, z.B.:

  • Blattläuse
  • Milben
  • Ameisen
  • Kartoffelkäfer
  • Drahtwürmer